archiv

DB verzichtet auf Diesel und erprobt alternative Antriebe und Kraftstoffe

DB Energie und das advanced trainLab: Erfolgreiche Tests mit klimafreundlichem Öko-Diesel • DB-Vorständin Jeschke: 2050 fährt kein DB-Fahrzeug mehr mit Diesel

08. SEP 2020
08
SEP
2020

Klimafreundlicher Wasserstofftransport auf der Schiene soll Standard werden

DB-Studie im Auftrag der Landesenergieagentur Hessen zeigt: Wasserstoff kann in großen Mengen mit der Bahn transportiert werden. Pilotprojekt für Zulassung zum Regelbetrieb empfohlen.



Frankfurt am Main, 06.08.2020) Der potenziell grüne Energieträger Wasserstoff kann äußerst umweltfreundlich und in deutlich größeren Mengen mit der Bahn als auf der Straße befördert werden. Technisch und rechtlich ist die Anlieferung auf dem Gleis bereits möglich. Bislang fehlt es jedoch im Schienenverkehr an geeigneten Transportbehältern. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie von DB Energie, dem Energieversorger der Deutschen Bahn. Die Untersuchung ist im Auftrag der Landesenergieagentur Hessen (LEA) erstellt worden. Um die Belieferung neu entstehender Wasserstofftankstellen von der Schiene aus zu einer wirtschaftlich interessanten Option zu machen, empfehlen die Verfasser der Studie ein Pilotprojekt. Ziel soll der klimafreundliche Transport von Wasserstoff auf der Schiene im Regelbetrieb sein.

Torsten Schein, Geschäftsführer von DB Energie: „Auf lange Sicht kann die gesamte Kette von der Erzeugung des Wasserstoffs bis hin zum Verbraucher komplett CO2-frei werden. Wir bei DB Energie nehmen diese Studie zum Anlass, den Aufbau einer Wasserstoff-Logistik auf der Schiene voranzutreiben. Perspektivisch wird Wasserstoff auch als Dieselersatz bei der Bahn immer interessanter. Ein weiterer Schritt auf dem Weg, die DB bis 2050 zum klimaneutralen Konzern zu machen.“

Dr. Karsten McGovern, Geschäftsführer der LandesEnergieAgentur Hessen: „Damit uns der Wasserstoff in einer künftigen Wasserstoffwirtschaft nicht ausgeht, ist nicht nur eine ausreichende Menge an vorzugsweise grünem Wasserstoff herzustellen, sondern auch die Verteilung und Belieferung zu organisieren. Der Transport über die Straße ist keine wirklich nachhaltige Lösung. Daher sehen wir den Transport über die Bahn als zukunftsweisend an. Besonders dann, wenn auch noch künftig Brennstoffzellenzüge, wie auf dem Netz der Taunusbahn in Hessen, betankt werden. Die von uns beauftragte Studie zeigt, dass und wie dies mit der Bahn realisiert werden kann. Wasserstoff über die Eisenbahn: die praktische Erprobung kann beginnen.“

Im Auftrag der LEA hat DB Energie von November 2019 bis April 2020 mit Partnern aus Industrie, der Verkehrs- und Logistik-Branche untersucht, wie der Transport von Druck-Wasserstoff technisch, betrieblich und genehmigungsrechtlich auf der Schiene erfolgen kann. Ausgehend von einer bestehenden Wasserstoffquelle im Industriepark Höchst in Frankfurt am Main wurde dies an zwei konkreten Strecken im Rhein-Main-Gebiet untersucht und dargestellt.

Die gesamte Studie finden Sie hier:
https://blog.lea-hessen.de/wasserstoff-ueber-die-schiene/

DB Energie GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn AG. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Frankfurt am Main bietet immer mehr klimafreundliche technische Lösungen für mit Wasserstoff angetriebene Brennstoffzellen- oder Akku-Züge. Im Portfolio von DB Energie gibt es Angebote für synthetischen Kraftstoff für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Mit 2,8 Milliarden Euro Umsatz und einem Absatz von 25 Terawattstunden ist DB Energie fünftgrößter Stromversorger in Deutschland. Weiterführende Informationen: www.dbenergie.de

Die Landesenergieagentur Hessen GmbH (LEA) in Wiesbaden übernimmt seit 2017 im Auftrag der Hessischen Landesregierung zentrale Aufgaben bei der Umsetzung der Energiewende und des Klimaschutzes. Ein Schwerpunkt der Aktivitäten richtet sich an hessische Kommunen, die Unterstützung bei Strategien und Maßnahmen zum Klimaschutz und zum Ausbau erneuerbarer Energien erhalten können. Die LEA versteht sich auch als Informationsplattform und bündelt dazu hessenweit Expertenwissen für Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen und Organisationen. Mehr Informationen über die LEA finden Sie unter www.lea-hessen.de

Seit Jahren macht sich die Deutsche Bahn für die Umwelt stark. Im Fokus stehen neben dem Klimaschutz auch Artenschutz und Lärmschutz. Regelmäßig schneidet der DB-Konzern bei internationalen Öko-Rankings mit Spitzenbewertungen ab, zuletzt im CDP-Rating mit der Bestnote „A“. Weitere Informationen unter: www.deutschebahn.com/mp-gruen sowie www.deutschebahn.com/gruen.

 


06. AUG 2020
06
AUG
2020

DB speist erstmals Solarstrom direkt ins Bahnstromnetz

(Frankfurt am Main/Hamburg, 21. Januar 2020) Die Deutsche Bahn wird künftig Ökostrom direkt in das deutsche Bahnstromnetz einspeisen. Die DB und der Photovoltaik-Projektentwickler Enerparc haben dazu einen entsprechenden Vertrag über eine neue Solaranlage im schleswig-holsteinischen Wasbek unterzeichnet. Der dort erzeugte Strom wird über das DB-Umrichterwerk Neumünster in das 16,7 Hz-Bahnstromnetz eingespeist. DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla: „Erstmals speisen wir Solarstrom direkt in das Bahnstromnetz ein. Wir gehen damit ganz neue Wege bei der Umsetzung unserer Strategie für den Klimaschutz. Der neue Solarpark wird auch dazu beitragen, dass wir Jahr für Jahr den Ökostromanteil bei der DB weiter steigern.“
Torsten Schein, Vorsitzender der Geschäftsführung DB Energie: „Wir zeichnen für die Beschaffung des Bahnstroms verantwortlich und sind der fünftgrößte Stromversorger in Deutschland. Aus dieser Direkteinspeisung von Solarstrom sammeln wir Erfahrungen und Erkenntnisse bei der Versorgung der Schiene mit Erneuerbaren Energien.“
Enerparc-Vorstand Stefan Müller: „Durch einen langfristigen Vertrag mit der Bahn erhalten wir Planungssicherheit. Starke Partner und gesunkene Anlagenkosten machen den Bau von großen Photovoltaikanlagen wirtschaftlich.“
Der Vertrag zwischen der DB und Enerparc sieht die Errichtung einer Solarstromfläche vor, die rund 70 Fußballfelder umfasst. Module mit einer Leistung von 42 Megawatt-Peak (MWp) sollen jährlich etwa 38 Gigawattstunden (GWh) Energie erzeugen. Vorbehaltlich der Freigaben durch Fach- und Landesbehörden im Rahmen der laufenden Bauleitplanung sowie nach Zustimmung der Gemeinde soll der Baustart schnellstmöglich erfolgen.
Schon heute ist die DB der größte Ökostromverbraucher in Deutschland. Bis 2021 wird sich der Anteil auf 61 Prozent erhöhen. Bis 2038 wird der gesamte DB-Bahnstrom zu 100 Prozent grün sein.
Die Enerparc AG mit Hauptsitz in Hamburg ist ein international ausgerichtetes Unternehmen, das Photovoltaikanlagen entwickelt, baut und betreibt. Mit mehr als 2.000 Megawatt installierter Solarstromleistung hat das Unternehmen Erfahrungen in Deutschland, Europa, den USA und in Asien gesammelt.

21. JAN 2020
21
JAN
2020