Duales Studium Wirtschaftsinformatik – Unsere Meinung

Stage

Artikel: Duales Studium Wirtschaftsinformatik – Unsere Meinung

Warum habt ihr euch dafür entschieden ein Duales Studium bei der DB Energie durchzuführen?

Jonas: „Das duale Studium hat mich überzeugt, da ich die Verknüpfung von Theorie und Praxis als einen sehr großen Vorteil empfinde. So habe ich die Möglichkeit, alles theoretische Wissen gleich in der Praxis umzusetzen und auszuprobieren. Dabei ist der Kontakt zu den Kollegen besonders wichtig, durch sie kann ich mein Fachwissen ausbauen und außerdem von deren Erfahrung profitieren.“

Sören: „Die Energiewirtschaft gewinnt immer mehr an Bedeutung aufgrund von veränderten Ansprüchen in Bezug auf Nachhaltigkeit. Außerdem steht ein großer Konzern dahinter und deswegen hat man ein Netzwerk von vielen verschiedenen Bereichen hat und fast unendliche Chancen innerhalb eines Konzerns.“


Jonas, wie sieht ein typischer Arbeitsalltag bei Dir aus?

Jonas: „Seit Beginn meines dualen Studiums bin ich in der Abteilung I.EVE 5 eingesetzt. Deren Aufgaben sind Marktkommunikation, Portfolioüberwachung und Energiedatenmanagement.  Jeden Morgen gehe ich gegen halb 9 ins Büro, dort stimme ich mich mit meinen Kollegen zuerst über die Aufgaben des Tages ab. Häufig werden mir neue Themen und Verfahren erläutert, anschließend erhalte ich kleine Teilaufgaben, die ich dann selbstständig erledige. Am Ende werden die verschiedenen Tätigkeiten möglichst wieder zu einem großen Ganzen zusammengeführt. Außerdem wird mir die Möglichkeit geboten, an Gesprächen teilzunehmen um so einen besseren Einblick in die Arbeitsabläufe zu erhalten.“

Sören, wie kann man sich eine Arbeitssituation bei Dir vorstellen?

Sören: „In meiner aktuellen Praxisphase ist eine meiner Aufgaben das Monitoring der Verarbeitung von Messdaten und die Stammdatenpflege. Zum Beispiel bekommen wir die Messdaten von einem vorgelagerten System, aber zu der zugehörigen Fahrzeugnummer ist uns kein Triebfahrzeug bekannt, sodass wir diese Messwerte nicht weiterverarbeiten können und wir deshalb eine Fehlermeldung bekommen. Nun müssen wir das Triebfahrzeug anlegen. Um die Informationen für die Anlage des Fahrzeuges zu bekommen betreiben wir Stammdatenrecherche und nutzen vorher erstellte SQL-Datenbank Reportings. Bei der nächsten Übergabe wird der Datensatz aktualisiert und die Daten können verarbeitet und übergeben werden.“